Sicher gehen: Intromusik, GEMA und Urheber

Sicher gehen: Intromusik, GEMA und Urheber


Ob Intro-Musik oder ganz allgemein: Mit welcher Musik darf ich eigentlich meine eigenen Videos untermalen und veröffentlichen?

Viele Nutzer sind sich des Risikos nicht bewusst – aber Unwissenheit schützt bekanntlich nicht vor rechtlichen Konsequenzen. Hier die wichtigsten Grundsätze bei der Verwendung von Musik in Videos.


Mal ganz simple ausgedrückt: Du benötigst für die Veröffentlichung eines Videos mit Musik im Internet 2 wesentliche Rechte – die Synchronisations- und Aufführungsrechte.

Was diese genau beinhalten und was sie mit GEMA und Urhebern zu tun haben, wird im Folgenden erklärt.

Doch hier schon einmal das Fazit vorweg:

Wenn du z. B. für ein Intro Musik verwenden willst, musst du sicher sein, dass du diese Musik für dein Video verwenden darfst! Günstigerweise sollten für dich auch keine weiteren Gebühren für die Aufführung anfallen.

Dazu musst du die Lizenzbedingungen des jeweiligen Tracks genau kennen! Egal, woher du die Musik beziehst:

Lies dir Lizenzbedingungen beim Anbieter genau durch, prüfe, ob diese zu deinen Nutzungswünschen passen, frage nach oder vereinbare sie ganz neu schriftlich!

Hier erhältst du 3 aktuelle rechtssichere Intro-Musik-Tracks gratis und sofort per Email:

Intro Musik Starter Pack


Musik und Recht

Um diese beiden Rechte geht es:

1. Synchronisationsrechte (sog. „synch rights“)

Für die Verwendung von Musik (z. B. Intro-Musik) benötigtst du die Erlaubnis des Urhebers. Entweder bekommst du diese direkt vom Komponisten oder du besitzt eine Lizenz, die diese Nutzungsart gestattet.

Übrigens hat das nichts mit „GEMA“ oder „gemafrei“ zu tun. Auch ein namhafter Regisseur darf z. B. nicht für seinen neuen Film ohne Erlaubnis (also entsprechende „synch rights“) einfach einen aktuellen Hit verwenden! Das darf er auch nicht. wenn er entsprechende GEMA-Gebühren bezahlt! Nur in ganz seltenen Fällen nimmt eine Verwertungsgesellschaft wie die GEMA auch Synchronisationsrechte der Urheber wahr.

2. Aufführungsrechte

Hast du die Erlaubnis vom Urheber (Komponisten/Texter) oder die entsprechende Lizenz, die Musik im Video zu nutzen, geht es als nächstes um die Aufführungsrechte. Mit Aufführungsrecht ist hier das Recht gemeint, das Video öffentlich im Internet zu zeigen.

Ist ein Musikstück bei einer Verwertungsgesellschaft (z. B. GEMA) registriert, fallen Gebühren für die Aufführung an.

Ist das Stück nicht bei einer Verwertungsgesellschaft angemeldet, müsstest du theoretisch die Gebühren für eine Aufführung mit dem Komponisten direkt verhandeln. Damit nicht jeder Nutzer immer wieder selbst mit dem Urheber verhandeln muss, wurden Verwertungsgesellschaften wie die GEMA gegründet.

Vorsicht!

„Gemafrei“ oder „lizenzfrei“ bedeutet eigentlich garnichts!

„Gemafrei“ könnte heißen, andere Verwertungsgesellschaften als die GEMA oder der Urheber selbst nehmen die Aufführungs- und Verwertungsrechte wahr und verlangen dafür Gebühren.

„Lizenzfrei“ könnte heißen, es gibt überhaupt keine Lizenz, es sind keine Rechte vereinbart, um die Musik nutzen zu können.


ZURÜCK ZUR STARTSEITE